Sie sind hier: Startseite Abteilungen Allgemeine Psychologie II Forschung

Forschung

Ereigniskorrelierte Hirnpotentiale und Mechanismen der Emotions-, Konflikt-, Fehler- und Zeitverarbeitung. Prozesse von visuell-räumlicher Aufmerksamkeit, Selektion und Gedächtnis. Einbezug interindividueller Unterschiede.

    • Sub- und supraliminales evaluatives Priming: Modulation von Präferenzurteilen durch vorangehende unter- bzw. überschwellige affektive bzw. soziale Prime-Reize; Korrelate im ereigniskorrelierten Hirnpotential (ERP); Identifikation mentaler Prozesse, die mit individuellen Unterschieden im Konformitäts- vs. Reaktanzverhalten einhergehen.

    • ERP-basierte Analyse links-lateralisierter posteriorer früher Prozesse der Wortverarbeitung bzw. der Verarbeitung von Lexikalität und Semantik. Etablierung neuer spezifischer ERP-Indikatoren für Teilprozesse der Wortverarbeitung.

    • Psychophysiologische Korrelate des Lügens bzw. "instruierten Falschantwortens": medial-frontale Negativität; P3a; P3b. Kombination von behavioralen und ERP-Maßen zwecks "Individualdiagnostik".

    • ERP-basierte Dissoziation der Verarbeitung von Reizen mit intrinsischer vs. akquirierter Valenz

    • Funktionelle Signifikanz der medial-frontalen Negativität im ERP: Konfliktüberwachungs-Theorie; Reinforcement-Learning; Mismatch-Theorie; Reward Positivity; inkl. interindividueller Unterschiede

    • Automatische vs. kontrollierte Verarbeitung von Fehlermeldungen auf Basis rein perzeptiver vs. semantischer Analysen des Feedbacks.

    • Methodik ereigniskorrelierter Hirnpotentiale: z.B., Alternativen zur traditionellen Mittelungsprozedur; Verbesserung des Signal-Rausch-Verhältnisses durch Jackknifing; ERP-Lateralisationsmaße

Artikelaktionen