Lebenslauf

 

Lebenslauf Prof. Dr. Dipl. Psych. Martin Reuter

 

05.07.1968 geboren in Siegen (NRW)

1990

Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Liebig Schule Giessen

Okt. 1990 - April 1996

Psychologiestudium an der Justus-Liebig-Universität-Gießen.
Abschluss: Diplom-Psychologe, Nebenfach Medizin

 

Nov. 1996 - März 2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Biologische- und Klinische Psychologie der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Promotion zum Thema: “Cortisol und Emotion: Ein experimentell pharmakopsychologischer Forschungsansatz”

 

23.02.2001

Abschluss der Promotion mit dem Rigorosum. Hauptfach Psychologie (Prof. Janke), Nebenfächer: Klinische Neurochemie (Prof. Riederer) und Physiologie (Prof. Heppelmann).

 

ab April 2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG-Projekt „Facetten der Impulsivität und Neurotransmitteransprechbarkeit bei Rauchern“ NE 216/6-1) in der Abteilung für Differentielle Psychologie (Prof. Dr. Dr. P. Netter) der Universität Giessen

 

ab 01.10.2002

Wissenschaftlicher Assistent (C1) in der Abteilung für Differentielle Psychologie (Prof. Dr. Dr. J. Hennig)

 

Juli 2003

Nachwuchswissenschaftlerförderungspreis der Justus - Liebig - Universität Gießen

 

Sept. 2004

Preis der G. A. Lienert-Stiftung zur Nachwuchsförderung in Biopsychologischer Methodik. Stipendium

 

März-Mai 2005

Forschungsaufenthalt im Laboratory of Neurogenetics am National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIH/NIAAA), Bethesda, USA

 

Juni 2005

Habilitation am FB 06 Psychologie und Sportwissenschaft der JLU Giessen. Thema der Habilitationsschrift „Die Rolle des dopaminergen Systems für Nikotinabhängigkeit und Persönlichkeit“. Thema des Probevortrags: „Biologische Grundlagen kognitiver Fähigkeiten.“

 

Juli 2005

Verleihung des Titels Privatdozent und der venia legendi für das Fach Psychologie
 

SS2006

Lehrauftrag an der Universität Bonn für die Vorlesung Differentielle- und Persönlichkeitspsychologie

Preis „Goldener Geist“ für die beste Vorlesung – verliehen von den Psychologiestudenten der Uni Bonn

 

Oktober 2006

Annahme des Rufs auf eine Professur für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung (W2) an der Universität Bonn

 

April 2007

Preis „Goldener Geist“ für die beste Vorlesung – verliehen von den Psychologiestudenten der Uni Bonn

Preis „Goldener Geist“ für die Auszeichnung als bester Dozent – verliehen von den Psychologiestudenten der Uni Bonn

 

Oktober 2007

Preis „Goldener Geist“ für die Auszeichnung als bester Dozent – verliehen von den Psychologiestudenten der Uni Bonn

 

Oktober 2008

Preis „Goldener Geist“ für die beste Vorlesung – verliehen von den Psychologiestudenten der Uni Bonn

 

Juli 2008

Ruf auf eine W3 Professur für Differentielle Psychologie, Uni Dresden

 

Juni 2009

Preis „Bester Doktorandenbetreuer der Biopsychologie (DGPs)“

Vize-Direktor des Center for Economics & Neuroscience (CENs), Universität Bonn

 

2010

Ruf auf eine W3 Professuren an die Universität Leipzig (Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik)

Ruf auf eine W3 Professur an die Universität Ulm (Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik)

Ruf auf eine W3 Professur an die Universität Bonn (Differentielle und Biologische Psychologie).
Ruf angenommen.


2011

Preis “Bester Doktorandenbetreuer der Biopsychologie (DGPs)“

Preis für die beste Lehre verliehen durch die Universität Bonn
 

2012

Ruf auf eine W3 Professur für Biologische Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik an die Universität Göttingen

Ruf auf eine W3 Professur für Genetic Psychology an die Ruhr-Universität Bochum
 

2013

Betreuerpreis 2014 verliehen durch die Jungwissenschaftler der DGPA und der Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie der DGPs.
 

2015

Verleihung des Lehrpreises der Universität Bonn für das akademische Jahr 2014 / 2015

Artikelaktionen