PD Dr. Udo Käser

PD Dr. Udo Käser

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Psychologie
Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie
Kaiser-Karl-Ring 9
53111 Bonn
Raum 1.010


Sprechstunde: im Semester Mi ab 8:30
in der vorlesungsfreien Zeit n.V.

+49 228 73-4411
ukaeser@uni-bonn.de

   RTEmagicC_kaeser.jpg


Beruflicher Lebenslauf

1988-1995 Studium der Mathematik, Physik, Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn
1992-1999            Studentische / Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bonn
1995 Erstes Staatsexamen in Mathematik und Pädagogik
1998 Erstes Staatsexamen in Philosophie
1999-2002 Assistenz in der Abteilung für Pädagogische Psychologie des Instituts für Erziehungswissenschaft der Universität Bonn (Leitung: Prof. Dr. U. M. Röhr-Sendlmeier)
2000-2002 Dozent für die Euroschulen Bonn
2002-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt FRAME (Freizeitmobilität älterer Menschen) des Zentrums für Evaluation und Methoden der Universität Bonn (Leitung: Prof. Dr. G. Rudinger)
2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Inzidentelles Lernen und geschlechtsspezifisches Interesse“ am Psychologischen Institut der Universität Bonn (Leitung: Prof. Dr. U. M. Röhr-Sendlmeier)
2004 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn über didaktische Modelle mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts und ihre Umsetzung in der Unterrichtswirklichkeit bei Professor Dr. U. M. Röhr-Sendlmeier
seit 2002 Assistenz in der Abteilung für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie des Instituts für Psychologie der Universität Bonn (Leitung: Prof. Dr. U. M. Röhr-Sendlmeier)
seit 2005 Leitung, Konzeption und Realisation von Förderkursen zur spielerischen Förderung mathematischer Kompetenzen von Vor- und Grundschulkindern
seit 2006 Dozent im Bereich Hochbegabtenförderung; u. a. für die Kinderakademie der Förderstiftung der Sparkassen, für das Projekt Hochbegabung der Stadt Köln, für das Hochbegabtenzentrum Rheinland in Brühl und für die Juniorakademie des Landes NRW
2007-2014 Lehrer für Mathematik am Gymnasium der CJD Christopherusschule Königswinter mit Aufgaben als Klassen- und Vertrauenslehrer sowie als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats
2009-2012 Mitarbeit am Forschungsprojekt MOBIL 2030 (Mobilitätskultur in einer alternden Gesellschaft: Szenarien für das Jahr 2030) der VolkswagenStiftung (Leitung: Prof. Dr. G. Rudinger)
2009-2014 Akademischer Rat am Institut für Psychologie der Universität Bonn
seit 2011 Gründung und Leitung der Initiative gegen Bullying in der Schule
(IBiS - www.bullyingforschung.de)
2012 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn
seit 2012 Stellvertretende Leitung und Mitarbeit im Forschungsprojekt „Lernen im Alter – Lernen für das Alter: Kompetenzerhalt und Kompetenzförderung älterer Arbeitnehmer“ der VOSS-Stiftung (Leitung: Prof. Dr. U. M. Röhr-Sendlmeier)
seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bonner Zentrum für Lehrerbildung (BZL), Modulbeauftragter für das Modul "Diagnostik und Förderung" am BZL


Forschungsschwerpunkte

  • Bildungsforschung
  • Unterrichtsforschung
  • Belastung im Lehrerberuf
  • Lernpsychologie
  • Medienpsychologie
  • Verkehrspsychologie
  • Gerontologie


Verzeichnis der Publikationen

  • Käser, U. & Platen, P. (1992). Berufswahlmotive der Bonner Lehramtsstudenten. Eine empirische Untersuchung. Bonn: Institut für Erziehungswissenschaft.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M. & Käser, U. (1999) Bedingungen für die Weiterbildung im höheren Erwachsenenalter: Befragungsergebnisse aus drei Jahrzehnten im Vergleich. Pädagogische Rundschau, 53, 697-716.
  • Käser, U. (2000a). Skript „Einführung in das theoretische Studium der Erziehungswissenschaft“. Bonn: Institut für Erziehungswissenschaft (mit CD-ROM).
  • Käser, U. (2000b). Skript „Lerntheorie“. 2. Auflage. Bonn: Institut für Erziehungswissenschaft.
  • Käser, U. (2001). Skript „Zensurengebung“. Bonn: Institut für Erziehungswissenschaft.
  • FRAME (2002). Quantitative und Qualitative Erhebungen – Erste Ergebnisse. 3. Meilensteinbericht. Bonn: Zentrum für Evaluation und Methoden.
  • Käser, U. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2002). Inzidentelles Lernen in verschiedenen Lebensaltern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49, 225-236.
  • Föbker, S.; Käser, U.; Kasper, B.; Lubecki, U.; Ramatschi, G.; Rein, K.; Ruhm, A.; Scheiner, J.; Schreiber, M. & Schüttemeyer, A. (2003). Freizeitmobilität älterer Menschen. Internationales Verkehrswesen, 55, 557-559.
  • Käser, U. (2003a). Freizeitmobilität älterer Menschen (FRAME). Deskriptive Ergebnisse der Hauptuntersuchung. Bonn: Zentrum für Evaluation und Methoden.
  • Käser, U. (2003b). Freizeitmobilität älterer Menschen (FRAME). Methodik der Hauptuntersuchung. Bonn: Zentrum für Evaluation und Methoden.
  • Käser, U. (2003c). Freizeitmobilität älterer Menschen (FRAME). Methodische Prüfung ausgewählter Indizes der Hauptuntersuchung. Bonn: Zentrum für Evaluation und Methoden.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M.; Käser, U.; Knopp, K. & Wolf, T. (2003). Geschlechtsspezifisches Interesse und inzidentelles Lernen: Nutzen Frauen und Männer Lerngelegenheiten in unterschiedlicher Weise? Abschlussbericht des Forschungsprojekts. Bonn: Psychologisches Institut.
  • Käser, U. (2004a). Außerhäusliches Freizeitverhalten. In: Rudinger, G.; Holz-Rau, C. & Grotz, R. (Hrsg.). Freizeitmobilität älterer Menschen (S. 60-72). Dortmund: Institut für Raumplanung.
  • Käser, U. (2004b). Hierarchien der Wertschätzung und Nutzung motorisierter Verkehrsmittel. In: Rudinger, G.; Holz-Rau, C. & Grotz, R. (Hrsg.). Freizeitmobilität älterer Menschen (S. 99-103). Dortmund: Institut für Raumplanung.
  • Käser, U. (2004c). Didaktische Modelle mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts und ihre Umsetzung in der Unterrichtswirklichkeit. Bonn: Universität Bonn.
  • Käser, U. & Jung, V. (2006). GINGER-Lernsoftware unter der Lupe. Lernsoftware in der Schule – ein Erfahrungsbericht über den Einsatz der „GINGER-Coach 2“ in Klasse 4. First Steps, 8-9.
  • Käser, U. & Vogelsberg, S. (2007). Verkehrserziehung durch Edutainment. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Frühförderung auf dem Prüfstand. Die Wirksamkeit von Lernangeboten in Familie, Kindergarten und Schule (S. 59-76). Berlin: Logos.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M.; Käser, U. & Wolf, T. (2007). Das Lernen komplexer sprachlicher Strukturen: Lernerfolg und Verbalisierbarkeit von Stilmerkmalen nach explizitem, implizitem und inzidentellem Lernen. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 47, 17-39.
  • Rudinger, G. & Käser, U. (2007). Smart Modes: Senioren als Fußgänger und Radfahrer im Kontext alterstypischer Aktivitätsmuster. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 53, 141-145.
  • Käser, U. (Hrsg.) (2008). Lernen mit dem Computer. Berlin: Logos.
    • hierin: Käser, U. (2008). Vorüberlegungen zu einer Wirksamkeitsanalyse: Was leisten Lern- und Edutainmentsoftware wirklich?, 1-9.
    • Käser, U.; Halbach, J.; Vogelsberg, S. & Faßbender, V. (2008). Multimediales Lernen – Möglichkeiten und Perspektiven des Lernens mit Lern- und Edutainmentsoftware, 11-29.
    • Käser, U. (2008). Computernutzung von Kindern und Jugendlichen, 31-38.
    • Käser, U. & Schüwer, S. (2008). Spiel Dich schlau – Edutainment im Deutschunterricht, 63-77.
    • Jung, V. & Käser, U. (2008). Let's talk English – Edutainment im Englischunterricht, 79-94.
    • Käser, U.; Dohmes, K.; Niehl, J. & Faßbender, V. (2008). Edutainment und Lernsoftware im Mathematikunterricht, 95-121.
    • Damm, S. & Käser, U. (2008). TAPA – Lernsoftware als Interventionsinstrument bei Lernstörungen, 123-148.
    • Käser, U. (2008). Multimediales Lernen – Konsequenzen für die Praxis, 181-186.
  • Käser, U. (2009a). Klausur 5: Herunterfahren eines Kernkraftwerkes. In: Huk, T. & Zielecki, J. (Hrsg.). Abitur- und Klausurtrainer: Elemente der Mathematik, Analysis I. 2. Auflage. Braunschweig: Schroedel. (CD-ROM)
  • Käser, U. (2009b). Klausur 6: Gedämpfte Schwingungen. In: Huk, T. & Zielecki, J. (Hrsg.). Abitur- und Klausurtrainer: Elemente der Mathematik, Analysis II. Braunschweig: Schroedel. (CD-ROM)
  • Käser, U. & Wasch, J. (2009). Burnout bei Lehrerinnen und Lehrern. Berlin: Logos.
  • Käser, U. (2010a). Fehler begehen – Mathematik verstehen. Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen. In: Helmerich, M., Lengnink, K., Nickel, G. & Rathgeb, M. (Hrsg.). Mathematik Verstehen. Philosophische und Didaktische Perspektiven (S. 167-178). Wiesbaden: Vieweg + Teubner.
  • Käser, U. (2010b). Klausur 5: Tauben und Falken. In: Huk, T. & Zielecki, J. (Hrsg.). Abitur- und Klausurtrainer: Elemente der Mathematik, Stochastik. Braunschweig: Schroedel. (CD-ROM)
  • Käser, U. (2010c). Klausur 7: Raumflug. In: Huk, T. & Zielecki, J. (Hrsg.). Abitur- und Klausurtrainer: Elemente der Mathematik, Geometrie und Lineare Algebra. Braunschweig: Schroedel. (CD-ROM)
  • Käser, U. & Westermann, C. (2010). Lehr-Lern-Arrangements im naturwissenschaftlichen Unterricht: Evaluation von Arbeitsgemeinschaften „Jugend forscht“. Bildung und Erziehung, 63, 61-78.
  • Käser, U. (2011). Ältere Menschen als Fußgänger und Radfahrer: Potenziale und Risiken von Smart Modes. In: Rudinger, G. & Kocherscheidt, K. (Hrsg.). Ältere Verkehrsteilnehmer – Gefährdet oder gefährlich? (S. 115-125). Bonn: V&R unipress.
  • Käser, U. & Wasch, J. (2011). Burnout bei Lehrerinnen und Lehrern. Eine Evaluation theoretischer Erklärungsmodelle. Bildung und Erziehung, 64, 325-341.
  • Käser, U. & Cummings, A. V. (2012). Gedächtnisleistung und metamemoriale Organisationsleistung in Abhängigkeit vom Modus des Lernens. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Inzidentelles Lernen – wie wir beiläufig Wissen erwerben (S. 147-194). Berlin: Logos.
  • Käser, U.; Leuchs, K.; Neugebauer, H. & Wasch, J. (2012). Stress and Burnout in German Teachers and Students. In: Moore, K., Buchwald, P. & Kaniasty, K. (Hrsg.). Proceedings of the 32nd Stress & Anxiety Research Society Conference (S. 51-66). Berlin: Logos.
  • Käser, U. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2012a). Interessen, Geschlecht und inzidentelles Lernen bei Themen aus dem Alltag. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Inzidentelles Lernen – wie wir beiläufig Wissen erwerben (S. 195-224). Berlin: Logos.
  • Käser, U. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2012b). Inzidentelles Lernen und Faktenwissen. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Inzidentelles Lernen – wie wir beiläufig Wissen erwerben (S. 11-42). Berlin: Logos.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M. & Käser, U. (2012). Das Lernen komplexer sprachlicher Stimuli – Wissenserwerb nach unterschiedlichen Lernmodi. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Inzidentelles Lernen – wie wir beiläufig Wissen erwerben (S. 43-86). Berlin: Logos.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M.; Kubat, A. & Käser, U. (2012). Wissenserwerb durch Bilder: der Einfluss unterschiedlicher Lernbedingungen und Vorerfahrungen von Grundschulkindern. In: Röhr-Sendlmeier, U. M. (Hrsg.). Inzidentelles Lernen – wie wir beiläufig Wissen erwerben (S. 115-146). Berlin: Logos.
  • Bönniger, M. M. & Käser, U. (2013). Wie entwickelt sich die Fähigkeit des Kopfrechnens? Eine längsschnittliche Analyse bei Schülerinnen und Schülern des vierten Schuljahrs. In: Greefrath, G., Käpnick, F. & Stein, M. (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik. Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik vom 4.3.2013 bis 8.3.2013 in Münster (S. 1132-1133). Münster: WTM.
  • Käser, U. (2013). Stochastisches Wissen und Entscheidungskompetenz in probabilistischen Problemsituationen. ‚know that’ und ‚know how’ von Viert- und Siebtklässlern über Häufigkeit, Zufall und Wahrscheinlichkeit. In: Greefrath, G., Käpnick, F. & Stein, M. (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik. Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik vom 4.3.2013 bis 8.3.2013 in Münster (S. 524-527). Münster: WTM.
  • Käser, U. & Sticker, E. (2013). Lehrergesundheit und Burnout. Pädagogik, 65, 50-52.
  • Käser, U. (2013). Die Programme „Zahlenland“ und „Mengen, zählen, Zahlen“ – ein Kommentar zum Beitrag „Fostering Early Mathematical Competencies in Natural Learning Situations – Foundation and Challenges of a Competence-Oriented Concept of Mathematics Education in Kindergarten“ [J Math Didakt (2012) 33:181-201] von Hedwig Gasteiger. Journal für Mathematik-Didaktik, 34, 273-281.
  • Dahlmanns F., Pucker K., Cummings A. V., Käser U. (2014). Age differences in memory capacity and in the use of memory strategies of pupils from third to fifth grade. In: European Association of Developmental Psychology (Hrsg.). 16th European Conference on Developmental Psychology. September 3-7, 2013, Lausanne Switzerland. Bologna: Medimond, 81-84.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M., Rakhkochkine, A. & Käser, U. (Hrsg.) (2014). Neue Lernformen – Alternative Lernwege. Themenheft der Zeitschrift „Bildung und Erziehung“.
    • hierin: Käser, U. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2014). Neue Lernformen – alternative Lernwege. Einleitung zu diesem Themenheft, 387-390.
    • Vogelsberg, M., Hömberg, J., Potthoff, S., Torspecken, R. & Käser, U. (2014). Die spielerische Förderung des kategorialen Organisierens bei Schulanfängern – Möglichkeiten und Grenzen, 391-407.
    • Durban, A., Krase, A., Peiffer, V. & Käser, U. (2014). Das Opernprojekt „Die Verwirrungen des Zöglings Törless“, 419-432.
    • Funke, M. & Käser, U. (2014). Konzeption außerunterrichtlicher Angebote im Ganztagsbereich zur Förderung der technischen Kreativität in der Sekundarstufe I – Erste Evaluationsergebnisse, 433-443.
    • Görtner, L. Hüber, T., Käser, U. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2014). Lernen im Arbeitsalltag - Fit im Beruf, 471-487.
  • Scharenberg, K. & Käser, U. (Hrsg.) (2015). Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften. Themenheft der Zeitschrift „Unterrichtswissenschaft“.
    • hierin: Scharenberg, K. & Käser, U. (2015). Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften. Einführung in den Thementeil, 98-100.
    • Hüber, T. & Käser, U. (2015). Die Bedeutung des Belastungserlebens von Lehrkräften für die Qualität ihres Unterrichts, 120-135.
  • Käser, U. & Durban, A. (2015). Die Förderung sozialer Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern durch Theaterarbeit: das Törless-Projekt der Literatur-Oper Köln. Research on Steiner Education, 6, 123-132.
  • Käser, U., Biehl, L., Gabrysch, K. & Winter, Y. (2016). Predictors of reading competence. In: European Association of Developmental Psychology (Hrsg.). 17th European Conference on Developmental Psychology. September 8-12, 2013, Braga, Portugal. Bologna: Medimond, 219-224.
  • Käser, U., Bocionek, K., Hein, J., Kirli, Z. & Unkel, N. (2016). Reasoning about mathematical problems: first results of a cross-sectional study. In: European Association of Developmental Psychology (Hrsg.). 17th European Conference on Developmental Psychology. September 8-12, 2013, Braga, Portugal. Bologna: Medimond, 79-84.
  • Käser, U., Hüber, T. & Morgenroth, S. (2016). Stressprävention im Lehrerberuf: Wie sich Burnout vermeiden lässt. Talente, 11, 33-43.
  • Dahlmanns, F., Pucker, K. & Käser, U. (2016). Intelligence, learning ability, and metamemorial competence as predictors of memory performance. In: European Association of Developmental Psychology (Hrsg.). 17th European Conference on Developmental Psychology. September 8-12, 2013, Braga, Portugal. Bologna: Medimond, 225-230.
  • Hüber, T. & Käser, U. (2016). Die Bedeutung des Belastungserlebens von Lehrkräften für die Qualität ihres Unterrichts. Post-Print im Infobrief Schulpsychologie BW 16-2 (http://www.kompetenzzentrum-schulpsychologie-bw.de/,Lde/Startseite/Schulpsychologie+BW/infobrief+schulpsychologie+16-2_+lehrkraeftegesundheit)
  • Röhr-Sendlmeier, U. M. & Käser, U. (2016). Informelles Lernen aus psychologischer Perspektive. In: Rohs, M. (Hrsg.). Handbuch Informelles Lernen. Wiesbaden: Springer, 207-223.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M. & Käser, U. (2016). Kompetenz. In: Kühnhardt, L. & Mayer, T. (Hrsg.). Bonner Enzyklopädie der Globalität. Wiesbaden: Springer, 235-248.

 

Vorträge und Präsentationen

  • „Freizeitbezogene Mobilität und Mobilitätswiderstände im Alter: Eine empirische Analyse“ – Vortrag im Fachbereich III, Workshop ‚Zum Verhältnis von Person und Umwelt im Alter: Befunde der Ökologischen Gerontologie’, auf dem 6. Kongress der DGGG, Dresden 26.-28. September 2002.
  • „Geragogik und Neue Kommunikationstechnologien“ – Vortrag im Fachbereich IV, Forum ‚Geragogik in der lernenden Gesellschaft’, auf dem 6. Kongress der DGGG, Dresden 26.-28. September 2002.
  • „Freie Zeit = Freizeit? Zwischen Wunsch und Realität.“ – Vortrag auf dem Workshop des Projekts FRAME, Bonn, 13. Mai 2003, in der Arbeitsgemeinschaft III: Freie Zeit = Freizeit?
  • „Smart Modes: Senioren als Fußgänger und Radfahrer. – Vortrag auf dem Presseseminar des DVR, Leipzig, 16.-17. September 2004.
  • „Kreativität. Der Begriff der Kreativität und seine Bedeutung in der Schule.“ – Vortrag auf der Lehrerfortbildung des ILF, Bonn, 16.-17. November 2004.
  • „Die Naturforscher-AG am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Wesseling. Evaluation des Einsatzes von „action boxes“ im naturwissenschaftlichen Unterricht der Unterstufe.“ – Posterpräsentation auf der Tagung SINUS-Transfer NRW, Soest, 2. Mai 2005.
  • „Philosophie und Psychologie“ – Vortrag in der Vortragsreihe „Interdisziplinäre Ringvorlesung: Perspektiven auf die Philosophie der Fachschaft Philosophie, Bonn, 2. Mai 2006.
  • „Verkehrserziehung mit Edutainment“ – Präsentation auf dem 45. Kongress der DGPs, Nürnberg, 19. September 2006.
  • „Egg Races – kreatives Problemlösen im naturwissenschaftlichen Unterricht und seine Auswirkungen auf das Lern- und Arbeitsverhalten von Schülerinnen und Schülern“ – Vortrag auf der 17. Bundeskonferenz für Schulpsychologie, Köln, 19. September 2006.
  • „Der Einsatz von Edutainmentsoftware in Vor- und Grundschule“ – Vortrag auf der 17. Bundeskonferenz für Schulpsychologie, Köln, 21. September 2006.
  • „Kognitive Kompetenz. Zu den Zusammenhängen zwischen Denken und Problemlösen, Kreativität und Kompetenz“ – Vortrag auf der 2. Juniorakademie des Landes NRW, Königswinter, 23. Juli 2007.
  • „Mädchen und Jungen aus entwicklungspsychologischer Sicht“ – Vortrag am Clara-Fey-Gymnasium, Bonn, 11. September 2007.
  • „Formen und Funktionen des Spiels im höheren Erwachsenenalters“ – Vortrag am Institut für Psychologie der Universität Bonn, 9. Mai 2008.
  • „Systematic Errors in Elementary Arithmetic“ – Präsentation auf der EARLI SIG 18 Educational Effectiveness Conference 2008, Frankfurt am Main, 29. August 2008.
  • „Die spielerische Förderung mathematischer Kompetenzen bei Kindern im Vor- und Grundschulalter“ – Workshop auf der Fachtagung „Veränderte Kindheit, verändertes Lernen“, Brühl, 29. November 2008.
  • „Learning Mathematics in Primary School: New Media and Interactive Systems as Educational Tools” – Vortrag auf der 6th Conference of Media Psychology 2009, Duisburg, 10. September 2009.
  • „Are computers better trainers? A comparison of efficiency of two procedures for the promotion of meta-mnemonic performance of children with learning disabilities” – Präsentation auf der 6th Conference of Media Psychology 2009, Duisburg, 11. September 2009.
  • „Mathematische Kompetenzen in der Grundschule: systematische Fehler beim Rechnen mit natürlichen Zahlen“ – Vortrag auf der 4. Fachtagung für empirische Unterrichts- und Schulforschung 2009, Göttingen, 15. September 2009.
  • „Fehler begehen – Mathematik verstehen: Die Bedeutung von Fehlern für den Verstehensprozess im Mathematikunterricht“ – Vortrag auf der 11. Fachtagung Allgemeine Mathematik „Mathematik verstehen – Philosophische und didaktische Perspektiven“, Siegen, 4. Dezember 2009.
  • „Was ist Psychologie? – Von ‚Sind das nicht die mit der Couch?’ zu ‚Ich weiß, wie Du Dich fühlst.’“ – Vortrag im Rahmen der Bonner Hochschultage 2010, Bonn, 24. Februar 2010.
  • „Systematische Fehler bei elementaren arithmetischen Operationen“ – Präsentation auf dem 13. Forum für Begabungsförderung in Mathematik 2010, Mainz, 26. März 2010.
  • „Burnout bei Lehrerinnen und Lehrern: eine Bedingungsanalyse im Schulformvergleich“ – Präsentation auf dem 47. Kongress der DGPs, Bremen, 30. September 2010.
  • „Förderung begabter Kindern im Vor- und Grundschulalter“ – Workshop auf der Fachtagung „Begabung reicht nicht aus! Was ist zu tun? Potenziale erkennen – Persönlichkeiten stärken“, Brühl, 5. Februar 2011.
  • „Neue Medien für Schule und Unterricht: Anwendungsmöglichkeiten und Begrenzungen“ – Vortrag im Rahmen der Diskussionsveranstaltung „Neue Medien“ der CoJoBo-Stiftung für Alt-Josephiner am Collegium Josephinum, Bonn, 14. April 2011.
  • „Stress and Burnout in Teachers and Students“ – Vortrag auf der 32. International Conference of Stress and Anxiety Research Society 2011, Münster, 20. Juli 2011.
  • „Entwicklung und Förderung” – Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Symposiums ‚Frühe Hilfen im Spannungsfeld zwischen Entwicklungsförderung und Kinderschutz’, Bonn, 2. Juni 2012.
  • „Stochastisches Wissen und Entscheidungskompetenz in probabilistischen Problemsituationen – ‚know that’ und ‚know how’ von Viert- und Siebtklässlern über Häufigkeit, Zufall und Wahrscheinlichkeit” – Vortrag auf dem 47. Kongress der GDM, Münster, 8. März 2013.
  • „Modellierung intraspezifischer Konkurrenz. Ein Unterrichtsbeispiel für den Stochastikunterricht der Sek I“ – Vortrag auf dem 16. Forum für Begabungsförderung in Mathematik 2013, Würzburg, 22. März 2013.
  • „Berufliche Belastung, Stress und Burnout“ – Workshop an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter bei Bonn, 18. Juni 2013.
  • „The development of mental arithmetics in German fourth-graders” – Vortrag auf der 16th European conference on developmental psychology, Lausanne, 5. September 2013.
  • „Age differences in memory capacity and in succesful use of memory strategies of German pupils from third to fifth grade” – Vortrag auf der 16th European conference on developmental psychology, Lausanne, 5. September 2013.
  • „Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften: Modelle, Befunde und Präventionsmöglichkeiten” – Symposium auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE, Dortmund, 25. September 2013.
  • „Wie steht das Belastungserleben von Lehrkräften mit wahrgenommener Unterrichtsqualität, Motivation und schulischem Selbstkonzept ihrer Schülerinnen und Schüler in Zusammenhang?“ – Vortrag auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE, Dortmund, 25. September 2013.
  • „Altersunterschiede in der Gedächtnisleistung und im erfolgreichen Einsatz von Gedächtnisstrategien bei deutschen Schülerinnen und Schülern des dritten bis fünften Schuljahrs“ – Vortrag auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE, Dortmund, 26. September 2013.
  • „Soziales Miteinander im Klassenverband: Bullying als Gruppenphänomen“ – Präsentation auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE, Dortmund, 26. September 2013.
  • „Bullying-Intervention an Grundschulen (BIG): ein Erfahrungsbericht über eine adaptive Intervention auf Grundlage des No Blame Approachs“ – Präsentation auf der auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE, Dortmund, 26. September 2013.
  • „Berufliche Belastung, Stress und Burnout“ – Workshop an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter bei Bonn, 19. März 2014.
  • Entwicklungsförderung metamemorialer Gedächtnisstrategien: Inwiefern können Schulanfänger spielerisch an die Strategie des kategorialen Organisierens herangeführt werden? – Präsentation auf der 2. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Die Perspektiven verbinden“, 3. März 2014, Frankfurt am Main.
  • „’Piratenreise mit Kapitän Katego’: Evaluation eines Konzepts zur Förderung der kategorialen Organisationskompetenz für Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse – Präsentation auf der 2. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Die Perspektiven verbinden“, 3. März 2014, Frankfurt am Main.
  • „Die Entwicklung strategischer Kompetenzen im Grundschulalter: Wie entwickelt sich der Einsatz von Rechenstrategien für das Kopfrechnen bei Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse?“ – Vortrag auf der 2. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Die Perspektiven verbinden“, 4. März 2014, Frankfurt am Main.
  • „Die diagnostische Kompetenz von Lehrkräften bei Bullying-Prozessen im Klassenverband“ – Vortrag auf der 11. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 25. April 2014, Wien.
  • „Kompetenzerhalt und Kompetenzförderung älterer Arbeitnehmer: erste Evaluationsergebnisse zum Projekt LiA (Lernen im Arbeitsalltag)“ – Präsentation auf der 3. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Heterogenität. Wert. Schätzen.“, Bochum, 12. März 2015.
  • „Social Support in der zweiten Phase der Lehramtsausbildung“ – Vortrag auf der 3. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Heterogenität. Wert. Schätzen.“, Bochum, 13. März 2015.
  • „Die Förderung sozialer Kompetenz von Schülerinnen und Schülern durch Theaterarbeit: das Törless-Projekt der Literatur-Oper Köln“ – Vortrag auf dem 3. ENASTE-Kongress „Transformations. Bildung in einer sich wandelnden Welt“, Wien, 15. Mai 2015.
  • „Preservation and Promotion of Competencies of elderly Employees: First Results of the Evaluation of the LiA-Project (Learning while working, ger.: ‘Lernen im Arbeitsalltag’)” – Präsentation auf dem 17th congress of the European Association of Work and Organisational Psychology „Respectful and effective leadership – managing people and organisations in turbulent times”, Oslo, 22. Mai 2015.
  • „Predictors of reading competence” – Vortrag auf der 17th European conference on developmental psychology, Braga, 10. September 2015.
  • „Intelligence, learning ability, and metamemorial competence as predictors of memory performance” – Vortrag auf der 17th European conference on developmental psychology, Braga, 10. September 2015.
  • „Reasoning about mathematical problems: first results of a cross-sectional study“ – Vortrag auf der 17th European conference on developmental psychology, Braga, 11. September 2015.
  • „Prävalenz und Stabilität von Bullying“ – Vortrag auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie, Kassel, 15. September 2015.
  • „Argumentieren über mathematische Probleme in dyadischen Konstellationen: Ergebnisse einer Videoanalyse“ – Vortrag auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie, Kassel, 16. September 2015.
  • „Bullying und Freundschaftsnetze“ – Präsentation auf der 80. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogik, Göttingen, 22. September 2015.
  • „Wie stabil ist das Bullying-Verhalten von Schülerinnen und Schülern?“ – Präsentation auf der 80. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogik, Göttingen, 22. September 2015.
  • „Lernen im Arbeitsalltag: Evaluation eines ganzheitlichen Trainings für ältere Arbeitnehmer“ – Vortrag auf der 9. Fachgruppentagung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie, Mainz, 26. September 2015.
  • „Die Rolle leistungsstarker und leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler im Bullying-Prozess“ – Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne“, Berlin, 9. März 2016.
  • „Lernen im Arbeitsalltag – Fit im Beruf: Lässt sich die Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmern ab 50 Jahren durch ein ganzheitliches Training steigern?“ – Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung „Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne“, Berlin, 10. März 2016.
  • „Prädiktoren für die Argumentationskompetenz von Schülerinnen und Schülern: Wie gut argumentieren Fünft- und Neuntklässler über mathematische Probleme?“ – Vortrag auf der 12. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, Innsbruck, 31. März 2016.
  • „Was beeinflusst die Stabilität von Bullying?“ – Vortrag auf der 12. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, Innsbruck, 1. April 2016.
  • „Bullying und Freundschaftsnetze“ – Vortrag auf der 50. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig, 22. September 2016.

 

Artikelaktionen