Biographie

Biographie

Persönliche Daten

  • 21.6.1942 Geburt als erstes von zwei Kindern in Leipzig; Eltern: Georg Rudinger (Vorzeichner), Mona Margarete geb. Ruland (Kürschnerin)
  • 1965 Heirat: Helga geb. Schäfer (Psychotherapeutin in eigener Praxis)
    http://www.helga-rudinger.de/
  • zwei Kinder: 
    • Iris Valeska (Rechtsanwältin, PricewaterhouseCoopers - PwC)
    • Nicolas Zackes (Dr. rer. nat., Projektleiter, Evonik Industries)

Ausbildung und Beruflicher Werdegang

  • 1962 Abitur am humanistischen Kaiser-Karls-Gymnasium Aachen
  • 1962-1967 Studium der Psychologie, Philosophie und Psychopathologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Diplom-Abschluss)
  • 1965-1968 Förderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 12/1967-07/1971 Wissenschaftlicher Angestellter in Forschungsprojekten 
    • Öffentliche Erziehung; Landschaftsverband Rheinland
    • Untersuchungen zur  Methodik von Auswertung und Interpretation der Beziehungen von Persönlichkeit und Leistung im höheren Alter; Landesamt für Forschung des Landes NRW
    • Bonner Längsschnittstudie des Alterns; VW-Stiftung, DFG  (alle am Psychologischen Institut der Universität Bonn)
    • Interdisziplinäre geriatrische Studie; Landesamt für Forschung des Landes NRW (an der Medizinischen Klinik und Poliklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster - Prof. Dr. W. H. Hauss; PD Dr. W. Oberwittler)
    • Verwalter einer wissenschaftlichen Assistentenstelle am Psychologischen Institut der Universität Bonn (Prof. Dr. H. Thomae)
  • 1969-1978 Freier Mitarbeiter beim Westdeutschen Rundfunk Köln: 
    • WDR 2-Hörfunk - Abteilung Unterhaltung und 
    • WDR 3-Fernsehen - Wissenschaftsredaktion
  • 08/1971 Wissenschaftlicher Assistent am Psychologischen Institut der Universität Bonn (Prof. Dr. H. Thomae)
  • 1971 Promotion im Fach Psychologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Intelligenz im Alter, Prof. Dr. H. Thomae)
  • 11/1971 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Psychologie der Rheinisch-Westfälischen-Technischen Hochschule Aachen (Prof. Dr. H. Feger); Akademischer Rat und Oberrat
  • 05/1974 Professor (H3) für das Fach Psychologie am Psychologischen Institut der Universität Bonn (1980 C3-Überleitung)
  • 10/1989 Ruf an die FU Berlin, C4-Professur für Psychologie (Differentielle Psychologie und Diagnostik: Nachfolge A.O. Jäger); abgelehnt
  • 08/2010 nach dreijähriger Verlängerung (08/2007 bis 07/2010) Entpflichtung
  • ab 04/2011 Geschäftsführender Gesellschafter der uzbonn GmbH - Gesellschaft für empirische Sozialforschung und Evaluation

Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren

  • 04-07/1978 University of California, Los Angeles (UCLA; P. M. Bentler: Causal modeling); VW-Stiftung
  • 04-09/1987 Gastprofessur: Pennsylvania State University (A. Petersen, J.R. Nesselroade, A. von Eye: Developmental theories and mathematical-statistical modeling)
  • 07-09/1987 Temple University, Philadelphia (W. Overton: Developmental models), UCLA (P.M. Bentler: Structural equation models); DFG
  • Winter-Semester 1988/89 Gastprofessur: Universität Genf (A. de Ribaupierre: Modeling Piagetian theory)
  • 05/1989, 06/1990 Psychologisches Institut der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften Moskau (W. Lomov, A. Brushlinskij); DFG
  • Sommer-Semester 1990 Wilhelm-Wundt-Professur: Universität Leipzig
  • 02-04/1995 Gastprofessur: Universität Leiden (L. van der Kamp: Generalizability theory, evaluation and longitudinal research)

Universitäre Aktivitäten und Positionen

  • 1983-1995 Mitglied der Senatskommission für Datenverarbeitung und Rechenanlagen
  • 1988-1992  Mitglied des Fakultätsrates der Philosophischen Fakultät
  • 1988-1992 Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1989-2000 Mitglied der Senatskommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
  • 1994-1996 Wahlsenator der Philosophischen Fakultät
  • 1995-2000 Vorsitzender der Strukturkommission und Finanzbeauftragter der Philosophischen Fakultät
  • 1995-2000 Mitglied der Senatskommission für Planung und Finanzen
  • 10/1999 Gründung des ZEM (Zentrum für Evaluation und Methoden)
    • 2005 Zentrale Einrichtung unter der Verantwortung des Rektorats 
    • 2005-2010 Leiter der Einrichtung und ab 2007 Rektoratsbeauftragter für Evaluation und Qualitätssicherung
  • 04/2000-09/2002 (Wiederwahl) - 09/2006 Dekan der Philosophischen Fakultät
  • 2002 Gründung des ZAK (Zentrum für Alternskulturen)
    • 2010 Anerkennung des ZAK als Interdisziplinäres Zentrum durch das Rektorat
    • 2010 Wahl zum Sprecher des ZAK (2010-2013)

Sport und Medien

  • 1969-1978 Freier Mitarbeiter beim Westdeutschen Rundfunk Köln
  • 1969–1978 Abteilung Unterhaltung WDR 2-Hörfunk (Redaktion: W. Pahde, G. Krotky)
  • Füttern erlaubt (mit H.-D. Hüsch, Gisela Marx, Hasso Wolf,  Kurt Postel - Vater von Sabine Postel) 
    • Liedermacherhitparade (u.a. mit Reinhard May, Ulrich Roski, Insterburg & Co, Hannes Wader, Witthüser & Westrupp)
    • Karnevalshitparade (Seriensieger in den frühen 70ern(!): Bläck Föös)
  • 1972–1978: Wissenschaftsredaktion WDR 3-Fernsehen (Redaktion Alexander von Cube, Hans Ahlborn)
    • Kopf um Kopf - Ein Spiel um Wissenschaft (mit Thomas von Randow, Karl-Heinz Wocker)
    • Privatissimum - Wissenschaftler zur Ansicht (mit Hans Ahlborn; Gäste u.a.  Reimar Lüst, Helge Pross, Robert Jungk, Iräneus Eibl-Eibesfeldt, Ralf Dahrendorf)
    • ORAKEL (Organisierte Repräsentative Artikulation Kritischer EntwicklungsLücken) - nach einer Idee von Helmuth Krauch; Themen u.a.: Atomkraft (!), Demographische Entwicklung (!), Club of Rome -  Grenzen des Wachstums: Zukunftsszenarien
  • 1973 Gruner+Jahr Preis (zus. mit Hans Ahlborn, Alexander von Cube, Willi Vollmann) für Media-Forschung: Das Publikum im Prozeß der Massenkommunikation - aktiver oder passiver Partner?
  • 1979 Volleyball-Europa-Meister mit der Betriebssportmannschaft der Universität Bonn “WIP-Uni-Bonn”, Göteborg
  • seit 2005: Mitglied des Triathlon-(Staffel-)Teams (Schwimmer) der Universität Bonn für den Bonn Triathlon (2012: 22. Bonn Triathlon)
Artikelaktionen